Drucken
 

Diagnostik

Körperhaltungsanalyse

Die Basis der Therapie bildet eine ausführliche Differenzialdiagnostik. Zum einen um die Ursache(n) Ihrer Beschwerden herauszufiltern, als auch entsprechend neue Ansatzpunkte für Ihre Therapie zu benennen. Die aufgeführten Methoden ersetzen nicht die modernen Verfahren der schulmedizinischen Diagnostik (wie z. B. MRT, CT, Sonographie, Endoskopie), sondern erweitern die ganzheitliche Betrachtungsweise.

 

Erstanamnese

Eine systematische Befragung und Erörterung Ihres Gesundheitszustandes mit anschließender körperlicher Untersuchung.

 

Bauchdeckendiagnostik/Halsdiagnostik nach Yamamoto
Der Bauch und der Hals weisen feste diagnostische Areale/Zonen auf
 
Laboruntersuchungen

Kapillarblutdiagnostik

Speicheldiagnostik

Stuhldiagnostik

Urindiagonstik

Einige Parameter werden vor Ort untersucht und/oder in Speziallabore versandt.

 

Körperhaltungsanalyse

Beurteilung der Körperstatik und des Körperbaus mit besonderem Fokus auf:

  • Fußstellung

  • Beinlänge

  • Ausrichtung der Hüfte

  • Wirbelsäulenverlauf z. B. Skoliose

  • Kopfhaltung

  • Schulterstand

  • Muskuläre Auffälligkeiten und „Spannungen“

  • Dynamischer Fußabdruck

 

DNA-Test

Stoffwechsel- und Sporttyp, sowie die genetische Neigung zu Übergewicht, Hungergefühl und dem sogenannten Jojo-Effekt.

 

Kinesiologische Diagnostik

 

KPU (Kryptopyrrolurie) Test

KPU ist eine Stoffwechselstörung, die genetisch bedingt oder auch beispielsweise durch Quecksilber- und oder Schwermetallvergiftungen und Vergiftungen durch Toxine erworben werden kann. Als Konsequenz werden die Mikronährstoffe Vitamin B6 und Zink vermehrt über den Urin abgegeben und führen zu einer Unterversorgung im Körper.